top of page

Zwischen Stühlen und Bänken

Ich sitze noch immer zwischen Stühlen und Bänken. Mal in der Carlotta und mal in der Wohnung von meinem Ex-Freund und Mann, der dafür verantwortlich war, dass ich in die Klinik kam und ich jetzt wieder atmen und mich bewegen kann. Finde ich das gut? War das richtig oder falsch? Was wäre wenn...? Gedankengut von gestern. Denn sie sind hypothetisch und nicht vollendbar in ihrem Wesen und sein. Doch das was ich erlebt, gesehen und gefühlt habe ist Realität. Meine Realität, die ich gerne mit euch teile. Vielleicht kennst du das eine oder andere Gefühl, vielleicht nicht in dieser grausamen Absurd Heit, doch irgendwie in einer dir bekannten ähnlichen Form, wo du mitgehen kannst und weisst, dass ist nicht nur alles ein Hirngespinst, sondern mir aus einer Geschichte von früheren Erzählungen, Erfahrungen oder eigenen Gedankengängen bekannt. Dann lies weiter und melde dich. Denn wir brauchen Worte und eine Gemeinschaft, die einmal in dieser oder einer ähnlichen Lage waren, wo man uns für krank - geisteskrank - psychisch krank - verwirrt - depressiv bis hin zu selbst- und fremdgefährdend beschrieb, ohne dass wir das im eigentlich wachen Zustand von uns behaupten würden, aber es durchaus nachvollziehen können, weil wir das eine oder andere Beispiel dazu auch wirklich erlebt haben und es in unseren Welten eine Übereinstimmung gibt. Und doch nicht. Da ist immer auch wieder eine Abweichung, eine Zeitverzögerung oder ein blinder Fleck, der alles zu grauen Wolken, düsteren und unbeschreibbaren Vorhängen vor meinem Inneren Dasein aufziehen lässt. Ihr merkt, es sind keine klaren menschlichen Formulierungen, wie wir sie in der Schule gelernt haben und wie eine Ablaufbeschreibung von einer Alltagssituation wie Einkaufen oder Fernseh schauen aussehen könnte. Es sind Bilder in Worte gefasst, die keinen Zusammenhang ergeben und doch einen haben. Wie kommen wir da ans Ziel und verstehen uns gegenseitig? Ich als Schreiberin und du als Leser:in?

Ich lasse alles auf mich wirken und schreibe nicht mehr, was mir mein Kopf und Verstand sagt, sondern was die Seele, verbunden mit meinem Höheren Selbst in der Quelle des Lichtes schreiben würde, wenn es schreiben könnte. Das kann es nicht, aber es kann durch mich zu Worten kommen, die auf Papier lesbar werden, weil ich ein Medium meiner selbst bin und Energien wahrnehme, die nicht hör- fühl- oder messbar sind, wenn wir uns auf der zwei-D-Ebene befinden oder anders gesagt, in der Dualen Welt. 

Ich kann also heute sitzend in der physischen Welt Stimmen, respektive Energien von höheren Sphären fühlen, die codiert in meinem Ohr als Stimme übertragen werden und ich sie somit aussprechen oder aufschreiben kann. So wie es jetzt mit diesen Worten passiert. Und ihr seht, es kommt alles schon viel verständlicher daher - jetzt ist nur die Frage, ob du da bei allem mitgehen kannst, oder ob sich dir beim Lesen abwehrende, abweisende Stimmen melden, die das für unmöglich, Hokuspokus oder eben ein Gespinst irgendwelcher Art halten. Auch das sind Stimmen und Energien die du in höheren Sphären wahrnimmst und die zu dir runter purzeln und dich davon abhalten weiter zu lesen, dich animieren, mit dem Finger auf mich zu zeigen oder dich motivieren, dran zu bleiben und einzutauchen in das was viele für unmöglich halten. 

header.all-comments